Interview mit dem Meister

Hallo Zusammen

Da es von Euch keine konkreten Vorschläge darüber gab, von welchem Mitspieler Ihr gerne etwas lesen wollt, beschränke ich mich daher auf das „Meisterinterview“. Die Zoccer-Sport-Redaktion hat angefragt und Felchow101 hat sich spontan zur Verfügung gestellt um hier für Euch Rede und Antwort zu stehen! 😉

Also Bühne frei für das große Interviews mit…

  Felchow101 (FC Toulouse / Meister)

Redaktion: Seit fast 20 Jahren (2002) Manager bei Zoccer (in Portugal, Belgien, Frankreich) und nun die allererste Meisterschaft. Wie Stolz macht dich dieser Titel?

 Felchow101: Er macht mich sehr stolz, wie bereits beim Sieg des Coupe de France, der mein erster Titel bei Zoccer war. Das Spiel macht aus vielerlei Sicht Spaß, aber am Ende ist der Titel das Maß aller Dinge.

Redaktion: Nach einem dritten und einem zweiten Platz in den letzten beiden Spielzeiten… War nun der aktuelle Titel eigentlich die logische Konsequenz?

Felchow101: Das kann man so sagen, auch wenn uns vor der Saison nicht jeder auf dem Zettel hatte. Meine Amtszeit bei Toulouse ist unglaublich erfolgeich, das hätte ich so nicht erwartet. Nun sind wir aber die Gejagten, das Gefühl wird neu sein.

Redaktion: Vor geraumer Zeit hast du dich selbst, als „nur der kleine Bruder von Zoccerlegende Zarelli“ bezeichnet. Was hat sich geändert? Ist der „kleine Bruder“ jetzt endlich erwachsen geworden, oder ist es einfach das französische Klima, das dir so gut bekommt? 😉

Felchow101: Zarelli ist nach wie vor eine ganz andere Liga bei Zoccer und es ist auch gar nicht mein Anspruch ihn in Sachen Vorstandsarbeit und Titel nachzueifern. Meine Prioritäten liegen woanders und dafür kann ich mich sehr glücklich schätzen, dass die drei Jahre in Frankreich so gut liefen. Bei Zoccer wird Felchow immer nur der kleine Bruder sein, in anderen Bereichen in der Fußballwelt sieht das vielleicht etwas anders aus.

Redaktion: Nach dem Pokalsieg in der letzten Saison und der aktuellen Meisterschaft stellt sich die Frage, was da wohl als nächstes kommt?

Felchow101: Toulouse als Spitzenmannschaft zu etablieren, die Jahr für Jahr in Europa spielt, das ist das Ziel. Ein erneuter Titel in der Liga, oder im Pokal wäre die Kirsche auf der Torte. Ein Champions-League-Sieg, wie Sie hier vielleicht unterschwellig ansprechen, das wäre ein Traum. Aber daran wird der Verein nicht gemessen werden.

Redaktion:  Nach deiner ersten Saison (2020) beim FC Toulouse hast du in einem Interview mal angemerkt, das du dir noch kein Urteil darüber bilden kannst über die stärke der französischen Liga. Wie sieht es denn jetzt, nach mittlerweile drei Spielzeiten, damit aus?

Felchow101: Es gibt nur wenige Spitzenmannschaften, die Konkurrenz und der Druck von unten ist nicht so groß, wie ich ihn in anderen Ligen erlebt habe. Es gibt viele gute Manager, aber letztlich sieht man es auch am Abschneiden international, dass die Liga nicht zu den stärksten in Europa zählt.

Redaktion:  International ist Frankreich ja nicht so stark. Der letzte Champions League Triumph datiert gar schon auf 2008/09 (LB de Chateauroux) zurück. 2009 (Racing Strasbourg) und 2017 (Red Star) gab es noch zwei Europa League Titel… das war’s! Und von den damaligen Erfolgsmanagern (Winston, Chrissl, Robert Vittek) ist auch keiner mehr in Frankreich tätig. Ist es nicht langsam an der Zeit da eine neue Ära (vielleicht ja mit Felchow) einzuleiten? 😉

Felchow101: Das ist stets mein Ziel. Ich bin kein Wandervogel, sondern einer, der sehr gerne längerfristig bei einem Verein angestellt ist. Kommen Erfolge in dieser Zeit hinzu, kann man wohl von einer Ära sprechen. Der Anfang ist gemacht, aber der Weg ist immer das Ziel. Wir wollen konstant setzen und Frankreich international gut vertreten.

Redaktion: Gibt es eigentlich Gegner in der Ligue Une die du besonders gerne bespielst? Oder vielleicht auch besonders unangenehme, ja vielleicht sogar so was wie „Angstgegner“?

Felchow101: Gegen Straßburg mache ich mir tatsächlich oft die meisten Gedanken. Ich denke, dass sie ein sehr harter Gegner sind. Auch nächstes Jahr wieder im Kampf um die vorderen Plätze.

Redaktion: Abschließend noch die Frage: Wie lange wird sich der FC Toulouse noch deiner Dienste erfreuen können? Bleibst du treu, oder möchtest du vielleicht doch mal einen „großen Verein“ trainieren?

Felchow101: Ich brauche keinen großen Verein in der Vita. Ich möchte einen kleineren Club entwickeln und diesen Verein selbst zu einem großen machen. Ich habe in Toulouse langfristig unterschrieben und verschwende keinen Gedanken in eine andere Liga, oder zu einem anderen Verein zu wechseln.

Redaktion: Vielen Dank für das Interview und alles gute zur neuen Saison

Felchow101: Vielen Dank für die Interviewanfrage, ich habe mich sehr geehrt gefühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.